Visual design is how a product looks, whereas UX design is, essentially, how it feels.

 

User Experience (UX) – das allgemeine Gefühl, das beim Benutzen eines Produktes entsteht.
User Interface (UI) – die konkrete Bedienoberfläche, mit der der Nutzer interagiert.

Ziel beim Design eines digitalen Produktes (sei es eine Website, eine App oder eine Anwendung für einen Touchscreen) ist es, eine möglichst positive UX zu erzeugen. Der Nutzer soll sich wohlfühlen und gern wiederkommen. Jedes Detail zählt beim Erzeugen von Eindrücken und Erinnerungen – selbst als Designer kann man diese nicht unmittelbar kontrollieren.
Oft konzentriert sich das Design jedoch ausschließlich auf die UI – denn diese ist greifbar, wie etwa ein Löffel. Die UX hingegen ist abstrakter – vergleichbar mit dem Genuß einer Mahlzeit.

Als Designer arbeite ich deshalb an der UI, um die UX zu steigern.
Je weniger der Nutzer die UI wahrnimmt, umso besser.
Eine solide UI lässt den Besucher in das Erlebnis eintauchen, ohne auf sich selbst aufmerksam zu machen. Ähnlich einem guten Buch, das den Leser so fesselt, daß er darüber Raum und Zeit vergißt.